Dienstag, 1. März 2011

Chinesisches Schwiegermutteressen

Zu diesem Gericht gibt es eine nette Anekdote zu erzählen.
Viele meiner asiatischen Rezepte sind authentische Rezepte, da die beste Freundin meiner Mutter gebürtige Malayin war.

Diese Freundin war mit einem Deutschen verheiratet und um ihr Heimweh zu lindern fing sie an asiatische Kochbücher zunächst ins Englische später dann ins Deutsche zu übersetzen.
Da Natalie irrsinnig viele Sprachen beherschte war es ein leichtes für sie.
 
Sie war noch blutjunge Studentin und musste gegen die damaligen Vorurteile ihrer zukünftigen Schwiegereltern gegen eine Asiatin ankämpfen.

Und wie bekommt man die Schwiegerleute am Besten überzeugt?

Genau, in dem man ihnen beweist, dass man durchaus in der Lage ist ihren Sohn gesund,  nahrhaft und geschmackvoll beieinander zu halten.

Also wurden die künftigen Schwiegereltern eingeladen und es gab jenes Essen, was in Natalies und unserer Familie als das "chinesische Schwiegermutteressen" seinen festen Platz fand. Denn mit diesem Essen kochte sich Natalie in das Herz ihrer Schwiegermutter.

Den richtigen Namen dieses Gerichtes habe ich letztendlich nie erfahren und leider ist unsere Natalie vor 4 Jahren verstorben, so dass uns nur diese wunderbaren Rezepte geblieben sind.


chinesisches Schwiegermutteressen für 4 bis 6 Personen

Zutaten:

500 g Hühnerbrust oder Schweinefleisch
2 große Möhren
2 große Zwiebeln
3 Paprika (Ampel)
4 EL grüne Erbsen
1 kl. Dose Ananas in Stücke
1 handvoll süße Mandeln

1) 4 TL Sojasauce
8 TL Reiswein
2 TL frischer Ingwer in Scheiben
1/2 TL Pfeffer
6 TL Wasser

2) 6 EL chin. Essig
6 EL Zucker
8 EL Sojasauce

Vorbereitung

 Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und mit Zutat 1) marinieren.
Möhren in drehender Bewegung (als ob man einen Bleistift mit dem Messer anspitzt) in Stücke schneiden und blanchieren. Zwiebeln vierteln und entblättern. Paprika in Streifen schneiden.
Mandeln im Topf einmal sprudeln aufkochen lassen und anschließend die  Haut von den Mandeln lösen. (Löst sich am Besten wenn die Mandeln noch heiß sind.)
Mandeln mit Küchenkrepp trocken tupfen und anschließend in der Pfanne anrösten.

Zubereitung:

2 EL ÖL in den erhitzten Wok geben und bei mittlerer Hitze Möhren, Zwiebeln und Paprika anbraten bis sie glasig sind.
Ananas (ohne Saft!) beigeben und schnell untermengen. Mariniertes Fleisch hinzufügen. Erbsen und Peperoni hinzufügen. Noch einmal umrühren. Zutat 2) dazugeben und gut unterrühren bis alles gut vermischt ist. bevor man den Wok auf den Tisch bringt die gerösteten Mandeln über das Essen streuen.

Dazu isst man , wie sollte es auch anders sein, REIS!


Kommentare:

  1. Hmmm sieht echt lecker aus. Hab dioe Verfolgung aufgenommen, vielleicht magst du ja auch mal bei mir vorbei schauen;-) LG Trixi

    AntwortenLöschen
  2. hmmmmm....lecker. Da läuft mir auch noch zu später Stunde das Wasser im Mund zusammen.

    Wie gut, dass ich heute einkaufen gehe....aber wo bekomme ich ne Schwiegermutter her?? :-))

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. klasse rezeptideen...da ich mich mit der asiatischen küche kaum auskenne, gefallen mir deine vorschläge!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. @ Nova *kicher* man braucht nicht zwingend dafür eine Schwiegermutter ;-)

    @ Tinny dieses Gericht eignet sich sehr gut für Asiafood-Einsteiger. Es ist von den Gewürzen noch nicht zu exotisch (weswegen es vermutlich damals auch bei der Schwiegermutter gepunktet hat) und den Schwierigkeitsgrad würde ich auch als leicht einstufen.
    Aber auch die würzigen, nicht ganz einfachen Rezepte sind lohnenswert ;-) Aber die werden erst so nach und nach folgen. Denn ich habe bisher versäumt meine Küchenergebnisse als JPG festzuhalten.

    AntwortenLöschen
  5. Wenn´s denn genauso gut schmeckt, wie es aussieht, kann dem Besuch der SM nichts mehr im Wege stehn... gelle?
    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  6. Ja super... jetzt wollt ich hier nur flugs was kopieren (und Dich informieren, das ich ebendies tue ;) ) und jetzt? Jetzt hab ich einen tropfenden Zah! Herzlichen Dank ;)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar auf Internettis Universum. Kommentare sind für Blogger, so habe ich mal bei Twitter gelesen, wie das Trinkgeld für einen guten Kellner. Und so ist es auch. Schön das mein Blog kein Monolog ist, sondern ein Dialog mit allen Lesern und Besuchern.

Viele Grüße
Internetti